STEMUE.DE - Brickfilme

Meine Filme Filme mit Schülern TV-Dokumentationen Brickfilmen
Presse Preise Andere Filme(r) Links

Meine Filme

Brickscience TV (Folge 3) - Kryptographie
Die Geschichte der Kryptographie vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Verschiedene Verfahren mit Vor- und Nachteilen werden dargestellt. Auch historische Personen wie z.B. Maria Stuart kommen vor.
Länge: 7:27
Erscheinungsjahr: 2017


Brickscience TV (Folge 2) - Kohle, Kernkraft, Kernfusion
Wie lange hält sich Atommüll? Welche Vor- und Nachteile bieten die verschiedenen Energieformen (Kohle-, Kern-, Solar- und Windenergie)? Und was ist eigentlich Kernfusion und wie funktioniert das? Fragen über Fragen. Die Antworten gibt der folgende Brickfilm.
Länge: 4:56
Erscheinungsjahr: 2016



Nachtschicht
Ein kleiner Ausflug über den Jahrmarkt: Dosenwerfen, Freefalltower und Greifarmautomat. Und dann gehört natürlich eine Fahrt durch die Geisterbahn dazu. Aber was passiert nachts auf dem Jahrmarkt, wenn die Buden zumachen? Keine Ahnung? Dann einfach mal reinschauen.
Länge: 3:00
Erscheinungsjahr: 2016



Darth Christmas - Weihnachten bei Lord Vader
Aus einem gemalten Bild meines Sohnes mit Darth Vader und Tannenbaum entstand die Idee eines Gedichtes. Als dieses fertig war, blieb mirfast nichts anderes übrig, als das Gedicht auch kurz zu verfilmen. Statt "Last Christmas" gibt es diesmal "Darth Christmas". Viel Spaß.
Länge: 1:06
Erscheinungsjahr: 2015



Brickscience TV - Der Teilchenbeschleuniger
Hier wird auf unterhaltsame und leicht verständliche Weise erklärt, wie ein Teilchenbeschleuniger funktioniert. 
Länge: 4:59
Erscheinungsjahr: 2015



So spielt das Leben
Ein Film, den ich innerhalb von nur 14 Tagen in den Osterferien für die Steinerei 2015 in Klagenfurt gedreht habe. Als Thema war "Licht und Schatten" vorgegeben und so kann man in diesem Film sehen, wie schnell Licht und Schatten im Leben sich abwechseln können und worauf man Wert legen sollte.
Länge: 3:48
Erscheinungsjahr: 2015



Der Wrapper
Bei diesem Film handelt es sich um eine Produktion zusammen mit MC Chimed. Ein frustrierter Schüler träumt von der großen Rap-Karriere. Was daraus wird, seht ihr im Musikvideo. 
Länge: 3:34
Erscheinungsjahr: 2015



Trailer zur Lego-Ausstellung der Gartenschau
In der Gartenschau Kaiserslautern findet derzeit eine tolle Lego-Ausstellung von AFOL.lu statt. Hierfür habe ich einen kleinen Trailer gedreht.
Länge: 1:14
Erscheinungsjahr: 2015



Ronaldo-Freistoß bei der WM
Nachgestellter Freistoß von Ronaldo, der in der 1-Mann-Mauer Lahm hängen bleibt
Länge: 0:15
Erscheinungsjahr: 2014



Trailer für die Steinerei 2011
Trailer für die Steinerei in Kaiserslautern
Länge: 1:31
Erscheinungsjahr: 2011



Der Hofnarr
Bei diesem Film handelt es sich um einen Wettbewerbsbeitrag zum Schandmaul-Videowettbewerb. Das Video erzählt die Geschichte zu dem Lied "Der Hofnarr".
Länge: 3:37
Erscheinungsjahr: 2009



Krähenkönig
Bei diesem Film handelt es sich um ein Musikvideo zum Lied "Krähenkönig" der Band "Subway to Sally". Das Video erzählt die Geschichte ... (ach seht selbst).
Länge: 4:23
Erscheinungsjahr: 2009



Agent 005
Auch in diesem Jahr habe ich es geschafft einen Wettbewerbsbeitrag zum Legofilm-Festival "Steinerei" fertig zu bekommen.
Länge: 4:02
Erscheinungsjahr: 2009



Auf Kiel
Bei diesem Film handelt es sich um ein Musikvideo zum Lied "Auf Kiel" der Band "Subway to Sally". Das Lied ist ein "Remake" eines Live-Konzertes, das mit einer Handlung ergänzt wird. Der Film war ein Wettbewerbsbeitrag zum Legofilmfestival Steinerei, das 2008 unter dem Thema "Remake" stand.
Länge: 4:18
Erscheinungsjahr: 2008


Wie gewonnen, so zerronnen
Dieser Legofilm erzählt die Geschichte eines Mannes, der schnell zu Geld kommen will und wie sich die Dinge auch ganz schnell wieder ändern können. Der Film war ein Wettbewerbsbeitrag zum Legofilmfestival Steinerei, das 2007 unter dem Thema "Geflügelte Worte" stand.
Länge: 3:02
Erscheinungsjahr: 2007


Lego Hip Hop
Dieser kurze Legofilm zeigt ein paar Hip-Hopper, die abends ein wenig rumhängen.
Länge: 0:21
Erscheinungsjahr: 2006


Lego rockt
Dieser kurze Legofilm zeigt Ausschnitte eines Rockkonzertes.
Länge: 0:22
Erscheinungsjahr: 2006


Gießen 46ers Basketball
Ein Film über die Highlights der Basketball-Saison 2004/05 der Gießen 46ers.
Länge: 2:04
Erscheinungsjahr: 2005




Filme mit Schülern
oben

Schneewittchen 2.013
Zum Thema "Alles nur erfunden" entstand in der Legofilm-AG in mühevoller Kleinarbeit für die Steinerei 2013 dieser Film.
Ein Opa erzählt seinem Enkel eine etwas modernere Version des bekannten Märchens. Aber seht selbst.

Länge: 4:46
Erscheinungsjahr: 2013



Tims Taschenlampe
Dieser Film der Legofilm-AG des Burggymnasiums ist der Steinerei-Beitrag 2012. 
Tims Mutter hat zum Abendessen Pfannkuchen gebacken. Tim soll die übrigen Pfannlkuchen zu Onkel Karl bringen. Aber es ist schon dunkel draußen. Mit seiner Taschenlampe macht er sich auf dem Weg. Dabei begegnen ihm Gorillas, Drachen und Monster. Kann er mit seiner Taschenlampe Licht ins Dunkel bringen?

Länge: 2:27
Erscheinungsjahr: 2012



Abgelenkt
Dieser Film der Legofilm-AG des Burggymnasiums ist der Steinerei-Beitrag 2011. Der Programmierer hat es fast geschafft. Nur noch ein paar Zeilen Code und dann sollte das Programm zur Steuerung des Roboter-Greifarms fertig sein. Er haut fleißig in die Tasten. Vor lauter Arbeit hat er sich mal wieder ewig nicht bei seinen Freunden gemeldet, also müssen die kurzerhand vorbeikommen, um für Ablenkung zu sorgen. Dabei bekommt der Programmierer jedoch nicht mit, dass sich auch sein Kumpel mal an die Tastatur setzt. Welche Folgen das hat, verrät der Film.
Länge: 2:22
Erscheinungsjahr: 2011



Hand im Glü
Dieser Film der Legofilm-AG des Burggymnasiums ist eine Interpretation des Märchens "Hans im Glück". Die Handlung wurde dabei in die heutige Zeit verlegt.
Länge: 3:42
Erscheinungsjahr: 2010



Pippi Langstrumpf
Dieser Film wurde während der Projektwoche an der Paul-Münch-Grundschule in Kaiserslautern gedreht. Ich habe hier nur den Film geschnitten und ein wenig beim Dreh geholfen.
Länge: 2:26
Erscheinungsjahr: 2009



Die Olympischen Spiele
Dieser Film entstand in der Legofilm-AG des Burggymnasiums Kaiserslautern unter meiner Leitung. Der Film war ein Wettbewerbsbeitrag zum Legofilm-Festival "Steinerei".
Länge: 1:13
Erscheinungsjahr: 2009



Ein schwarzer Tag
Dieser Legofilm ist eine Produktion mit der Legofilm-AG des Burggymnasiums Kaiserslautern. Der Film erzählt die Geschichte eines Mannes, dessen Tag total schief läuft. Der Film war ein Wettbewerbsbeitrag zum Legofilmfestival Steinerei, das 2007  unter dem Thema "Geflügelte Worte" stand.
Länge: 3:56
Erscheinungsjahr: 2007




TV-Dokumentationen
oben

SWR Landesschau - Couchgespräch 
Ein Interview als Studiogast in der SWR Landesschau
Länge: 6:19
Erscheinungsjahr: 2015


SAT 1 - 17:30 Regionalnachrichten
Eine Dokumentation von Sat1 über den Dreh zum Film "So spielt das Leben" 
Länge: 2:45
Erscheinungsjahr: 2015



SWR Landesschau
Eine Dokumentation der SWR Landesschau über den Dreh zum Wrapper-Legofilm.
Länge: 3:07
Erscheinungsjahr: 2015



SWR Landesschau
Eine Dokumentation über das Drehen eines Legofilms. Der SWR war damals zu Gast bei der Legofilm AG.
Länge: 3:54
Erscheinungsjahr: DDD




Presse
oben

2015:
Rheinpfalz, 13. November 2015: Mit Spielzeug Physik erklären (JPG)
Rheinpfalz, 5. August 2015: Mit Legoautos Physik erklären (JPG)
Rheinpfalz, 4. April 2015: Legofilmer im Paradies (JPG)
Rheinpfalz, 28. Februar 2015: Vom Rapper zum Wrapper (JPG)
2014:
Rheinpfalz, 30. Juli 2014: Stadtleben: Bewegte Bilder von farbigen Steinen (PDF)
2013:
KIKA logo!,16.11.2013: Multimediapreis für Schneewittchen-Film
Rheinpfalz: Schneewittchen modern (JPG)
2011:
Rheinpfalz, 15. Juni 2011: Steinerei (JPG)
Rheinpfalz, 9. Juni 2011: Chaotische Steinzeit (JPG)
Rheinpfalz, 30. Mai 2011: Wie die Klötzchen laufen lernen (JPG)
2008:
Rheinpfalz, 10. August 2008: Steinzeit (PDF)


Preise
oben

2015: Der Film "Brickscience TV" hat beim FastForwardScience - Wettebwerb den 1. Platz in der Kategorie "Scitainment" erreicht. 

Fast Forward Science

Hier ein Foto der Preisverleihung:

Preisverleihung
Foto: Gesine Born/WiD

Hier das Interview:

2015: Ein 2. Platz und ein 3. Platz bei der Steinerei 2015. Der Film "Ich bin ein Wrapper" belegte beim 11. deutschen Brickfilmfestival den 2. Platz in der Jury-Wertung und den 3. Platz beim Preis des Publikums. 

Preis der Brickfilmer: 
1. Beyond
2. Die Wand
3. A Sunny Job

Preis der Jury:
1. A Sunny Job
2. Ich bin ein Wrapper
3. Paragraph

Preis des Publikums:
1. A Sunny Job
2. Paragraph
3. Ich bin ein Wrapper

2013: 2. Platz beim Deutscher Multimediapreis für Kinder und Jugendliche - MB21 in der Kategorie 11-15 Jahre für den Film "Schneewittchen 2.013"

"Schneewittchen 2.013" ist ein Brickfilm, der die etwas eingestaubte Gechichte über Schneewittchen und die böse Stiefmutter in die Gegenwart holt und mit Popreferenzen versieht. So finden TV-Formate wie "Das perfekte Dinner", "Der Bachelor", und "Herzblatt" genauso Einzug in die Geschichte wie ein vergifteter BIO-Apfel und das soziale Netzwerk "Storybook".


Laudatio:
https://www.youtube.com/watch?v=j_pZvKLleGo
2013: Gewinner in der Schülerkategorie des Meduc Awards 2013: Legofilm-AG des Burggymnasium Kaiserslautern mit "Schneewittchen 2.013"

"Die Legofilm-AG des Burggymnasium Kaiserslautern belegte mit "Schneewittchen 2.013" den ersten Platz in der Schülerkategorie Film. Mit dem Brickfilm produzierten die 11 bis 15-jährigen Schüler eine etwas andere Version von Schneewittchen. Mit viel Aufwand erstellten die Legofilm AG unter Leitung ihres Lehrers Stefan Müller die Geschichte von Schneewittchen mit Legofiguren nach. Hierbei produzierten sie tausende von Bilder und Szenen."

Siehe auch: Meduc-Award
2012: Preis des Pädagogischen Landesinstituts Rheinland-Pfalz beim Festival "29. video/film tage" in der Kategorie Medienpädagogik für den Film "Tims Taschenlampe"

"Jurybegründung „Tims Taschenlampe“  

 Es ist sicher nicht übertrieben, wenn man den sogenannten „Brickfilm“ – die Animation von Legosteinen oder Playmobil-Elementen – zwischenzeitlich als ein eigenes Genre betrachtet. Seit einigen Jahre zeichnet sich hier so etwas wie eine kleine Tradition ab, eigene Festivals und Wettbewerbe vermögen viele, vor allem auch junge Nachwuchsfilmemacherinnen und –macher zu bewegen.

„Tims Taschenlampe“ ist eine sehr liebevoll gestaltete, bis ins kleinste Detail überzeugende Arbeit 11- bis 14-jähriger Schülerinnen und Schüler. Die wunderbar erzählte Geschichte nimmt den Zuschauer sofort an die Hand, die Sequenzen sind flüssig gestaltet und nahezu perfekt geschnitten, was von großem Fleiß und immenser Geduld zeugt. Daher verwundert es nicht, später zu erfahren, dass die Umsetzung des Films fast ein ganzes Schuljahr in Anspuch genommen hatte. Getreu dem Titel „Tims Taschenlampe“ wird sehr intensiv mit Lichteffekten gespielt, jede Szene akribisch ausgeleuchtet, was komplett in Schülerhand lag – und die Betrachterin bzw. den Betrachter zu faszinieren vermag, da jeder einzelne „Take“ dadurch sehr lebendig wirkt.

In Kleinteams wurde designt, gebaut, ausgeleuchtet, fotografiert, und die Schülerinnen und Schüler konnten am Genre „Brickfilm“ viele wichtige Schritte durchleben, trainieren und erfahren, die beim Filme machen generell eine wichtige Rolle spielen, von der sorgfältigen Planung bis hin zum letzten Schliff der Nachbearbeitung.

Bewusst hat sich die Gruppe dann für einen erwachsenen Sprecher entschieden, um das Werk möglichst professionell abzurunden.

Dass diese mehrmonatige Arbeit nicht ermüdend, sondern im Gegenteil motivierend war, spiegelt sich darin, dass einzelne Teammitglieder in ihrer Freizeit kleine Sequenzen zu weiteren eigenen Geschichten eigenständig umgesetzt haben. "

Preisträger: http://www.videofilmtage.de/preistrger_012.html

Brickfilmen
oben

Wie werden Brickfilme gemacht?
Brickfilme werden mit dem Stop-Motion-Verfahren produziert. Dabei werden wie bei einem Daumenkino viele Einzelbilder in schneller Abfolge abgespielt, so dass sich die Illusion einer fließenden Bewegung einstellt.

Animieren
Während ein herkömmlicher Kinofilm aus 24 bzw. 25 Einzelbildern pro Sekunde (FPS - Frames per second) besteht, reicht es für Brickfilme vollkommen aus mit 12 FPS zu arbeiten. Trotzdem gilt: Je mehr Bilder pro Sekunde, desto flüssiger wird die Animation.
Jeser Schritt und jede Armbewegung der Legomännchen muss für den Film in kleinste Teilbewegungen zerlegt werden. Das Drehen von Brickfilmen lässt sich somit mit dem folgenden Motto auf den Punkt bringen: Bewegen, fotografieren, bewegen, fotografieren, ...

Was brauchte man?
Neben den Legosteinen für die jeweiligen Sets benötigt man eine Digitalkamera oder Webcan, um die Einzelfotos zu machen. Diese werden anschließend auf einen Computer übertragen und mit Hilfe von entsprechender Software zu einem Film geschnitten. Dabei reicht es vollkommen aus auf kostenlose Software zurückzugreifen. Wer seinen Film vertonen möchte, braucht darüber hinaus noch ein Mikrofon.

Was muss man beachten?
Das Hauptaugenmerk bei der benutzten Kamera sollte darauf liegen, dass man den Autofokus sowie die Belichtung manuell einstellen kann. Ansonsten passiert es, dass die Kamera beim nächsten Einzelbild eigenständig die Belichtung, die Blende oder den Fokus verändert. Dies hat zur Folge, dass es beispielsweise zu kleinen Helligkeitsunterschieden in den einzelnen Bildern kommt, was sich im fertigen Film als störendes Flackern äußert.
Zum Flackern im Film kommt es auch, wenn sich die Lichtverhältnisse beim Dreh ändern. Daher sollte man Sonnenlicht unbedingt vermeiden. Es empfielt sich, den Rollladen zu schließen und diverse Lampen zur Beleuchtung zu nutzen.
Als Brickfilm-Profi achtet man sogar auf den Dresscoade während der Arbeit. Durch das Tragen von dunkler Kleidung, die kein Licht streut, stellt man sicher, dass die Lichtverhältnisse am Set gleich bleiben.

Befestigung
Damit es nicht zu Wacklern im Film kommt, ist es beim Brickfilmen extrem wichtig, dass das Set und die Kamera gut fixiert sind. Das Set lässt sich dabei beispielsweise mit doppelseitigem Klebeband am Tisch befestigen. Für die Kamera sollte man ein gutes Stativ wählen.

Das Drehbuch
Als guter Brickfilmer beginnt man nicht direkt mit dem Dreh, sondern entwickelt zuerst das Drehbuch. Als Grundlage überlegt man sich eine kurze Geschichte oder greift beispielsweise auf einen lustigen Sketch zurück. Anschließend analysiert man, welche Orte in der Handlung wichtig sind und als Lego-Sets nachgebaut werden müssen. Auch über die beteiligten Figuren und Dialoge muss man sich Gedanken machen. All diese Dinge hält man in einem Drehbuch fest. Eine Skizze der Szene, bestehend aus der geplanten Kameraperspektive inklusiver der jeweiligen Dialoge, bildet dann die Grundlage für den anschließenden Dreh.

Das Set
Man sieht immer wieder Filme, bei denen sich die Brickfilmer Mühe gegeben haben, die Männchen flüssig zu animieren, im Vorfeld aber zu wenig Zeit in den Bau von ansprenchenden Sets investiert haben. Ein guter Brickfilm lebt nicht nur von der Handlung, sondern auch von detailreichen Sets. Eine Szene in einem Wohnzimmer sollte nicht nur eine Couch und einen Tisch zeigen, sondern beispielsweise noch den Kamit, die Stehlampe und das Regal an der Wand mit den vielen bunten Büchern. Das fertige Set wirkt noch lebendiger, wenn es mit der richtigen Beleuchtung in Szene gesetzt wird. Eine rote LED simuliert Feuer im Kamin uns ein kleiner Spot das Licht der Stehlampe. Jetzt kann der Dreh beginnen.

Die Kameraperspektive
Die Kamera sollte sich zum Filmen auf Höhe der Figuren befinden. Die so genannte "Vogelperspektive", bei der die Kamera von oben auf das Set herunter blickt, ist meist langweilig und uninteressant.

Bluebox und andere Effekte
Es ist möglich einen Brickfilm nachträglich mit Effekten zu versehen. So kann beispielsweise das Bluebox-Verfahren genutzt werden, um den Film vor blauem Himmel mit Wolken oder der Skyline einer Großstadt spielen zu lassen. Man dreht dazu die Szene vor einem einfarbigen Hintergrund. Diese wird dann anschließend am PC durch das gewünschte Hintergrundbild ersetzt.
Um den Legofiguren in den Filmen die gewünschte Mimik zu verleihen, kann ebenfalls auf eine kostenlose Software zurückgegriffen werden. Mit dieser lassen sich im fertigen Film Mundbewegungen auf die Köpfe projizieren. Da seit 1989 aber nicht mehr alle Legomännchen das Standard-Lächeln haben und es verschiedenste Gesichtsausdrücke gibt, ist es jedoch leichter beim Dreh den entsprechenden Kopf zu benutzen.

Andere Brickfilme(r)
oben

Brickfilme, die man gesehen haben sollte

Links
oben

Brickfilm-Links
  • Steinerei
    Das deutsche Brickfilmfestival
  • Brick-Cinema
    Nur die besten Filme zum Anschauen
  • Bricktrick
    Tipps & Tricks für die Erstellung eines Lego-Films
  • Lego
    Ein Link auf die Lego-Seite darf natürlich nicht fehlen
  • Brickshelf
    Was man aus Lego alles so bauen kann - tolle Galerien und Fotos
  • Bricklink
    Wenn man mal ausgefallene Teile braucht - Übersicht von Lego-Shops
  • Brickforge
    Shop für diverses Equipment, wie E-Gitarren , ...
  • Stone-Art-JK
    Shop für in Lego eingebaute LEDs Equipment, wie E-Gitarren , ...
  • AFOL.lu
    Community von Lego-Bauern
  • 1000 Steine
    Community von Lego-Bauern